SCALP OPTIC HAIR (SOH) Warum Scalp Optic Hair® ?

Schütteres Haar, Haarausfall, eine Glatze oder auch kahle Stellen schmälern oft das Selbstbewusstsein. Nicht nur mit zunehmendem Alter, sondern auch durch Krankheit verlieren Menschen ihre Haarpracht und verbringen Stunden im Badezimmer, um diese Stellen zu verdecken oder zu kaschieren. Störend ist nicht nur das dünne und spärliche Haar, sondern vor allem die helle, durchschimmernde Kopfhaut.

Revolution für Mann & Frau Über SOH

Diese spezielle Technik wird mit einem „SOH-Roller“ durchgeführt, indem man auf optische Art und Weise gegen spärlich bewachsene Stellen wirkt. Die Kopfhaut wird farblich dem bestehenden Haar angepasst, sodass die vorhandene Haarpracht intensiver und voller wirkt. In vielen Fällen wird durch diese einzigartige Behandlung das Haarwachstum aus dem Follikel heraus wieder erweckt. Sie werden sich nach der erfolgreichen Behandlung wieder ganz vollwertig und selbstbewusster fühlen und können sich so selbst neu erfinden.

FAQ

Eine Haar Pigmentierung bzw. Scalp Optic Hair® (SOH) kann Frau und Mann zu neuer Lebensfreude verhelfen und die Haardichte optisch erhöhen. Die Kopfhaut schimmert und glänzt nicht mehr so stark durch das lichte Haar.

Personen, die z. B. im Stirnbereich und an den Schläfen absolut kahl sind aber die übrigen Haare lang tragen möchten, raten wir von einer Haar-Pigmentierung bzw. Scalp Optic Hair® (SOH) ab. Der Grund: Wenn man neben dem Haar pigmentiert (z.B. im Stirnbereich und an den Schläfen), muss das Haar kurz sein, um ein natürliches Ergebnis zu erzielen. Wenn eine Pigmentierung zwischen den Haaren erfolgen soll, weil es schütter (lichter) ist, kann es auch länger sein.

Wenn die Dichte von langen Haaren durch die Pigmentierung erhöht werden soll, dann nicht. Wenn Sie Ihre Haare zukünftig kurz tragen möchten, dann sollten Sie bitte mit der Haarlänge zu dem Eingriff kommen, die Sie auch später tragen möchten.

Theoretisch ist dies auch im Gesicht möglich, jedoch sind Ergebnis nicht immer zufriedenstellend. Selbst die Schambehaarung kann dadurch optisch verdichtet werden. Gerne beantworten wir Ihnen diese Frage bei einem persönlichen Beratungsgespräch.

Jeder hat ein anderes schmerzempfinden. Der Kopf ist sehr empfindlich und es lässt sich leider nicht vermeiden, dass man was spürt, da auch viele Nerven die Kopfhaut durchlaufen. Aber es ist nicht unerträglich und man könnte sich auch eine Betäubungssalbe in der Apotheke besorgen und diese dann ca. 30 Minuten vor der Behandlung auftragen. Somit ist man dann nicht mehr so schmerzempfindlich.

In der Regel sind zwei Eingriffe notwendig manchmal auch eine dritte, zwischen denen je ca. 4 Wochen liegen sollte. Während der ersten Sitzung werden die grundlegenden Pigmentierungen zur optischen Erhöhung der Haardichte vorgenommen. Bei der zweiten Sitzung erfolgt die Kontrolle und eventuell eine Weiterbehandlung, wodurch ein natürliches und ästhetisches Aussehen erzielt werden soll.

Vermeiden Sie drei Tage lang jegliche Extremsituationen; äußerliche, wie innerliche. Sofern Sie beruflich nicht an der Natur arbeiten oder extremen Situationen ausgesetzt sind, können Sie ganz normal zur Arbeit gehen.

In den nächsten 3 Tagen:

  • bitte keinen Kraftsport ausüben
  • nicht in chlorhaltigem Wasser schwimmen oder baden
  • keine Sauna benutzen
  • nicht an staubigen Orten arbeiten oder aufhalten
  • ausführliche Pflegehinweise und spezielle Pflegeprodukte werden beim Beratungsgespräch besprochen

 

Eine Narbenbildung ist nicht typisch. Während der Behandlung treten keine Blutungen auf, deswegen entstehen auch keine Narben. In der Regel entsteht auch kein Schorf. In manchen Fällen, und sehr vereinzelt, können jedoch Mikroschorfteilchen auftreten. Diese sollen dann von allein Abfallen und nicht abgekratzt werden.

Die Farbpigmente der pigmentierten Härchen halten ca. zwei bis vier Jahre, danach beginnen sie auszubleichen. Die Haltbarkeit der Farbe hängt vom Hauttyp und auch davon ab, wie viel man sich in der Sonne aufhält, denn durch eine erhöhte Sonnenbestrahlung bleicht die Farbe schneller aus. Des Weiteren hat der Stoffwechsel, die Pflege, die Kopfhautbeschaffenheit (fettig, schuppig, etc.) einen Einfluss auf die Haltbarkeit.

In den ersten drei Tagen sollten Sie keine Kopfbedeckung tragen, danach ist das Tragen von Mützen oder Kappen kein Problem.